Es stehen nur 90 Kilometer Fahrt an und das auf einer Strecke die wir vom letzten Jahr kennen und von der wir wissen, dass sie einfach zu fahren und eher langweilig ist. Wir freuen uns aber auf unser Ziel, das Camp der Mankwe Busch Lodge, am Rand des Moremi Nationalparks.

 

Zunächst geht es auf der Sandridge Road durch den tiefen Sand von Savuti. Es ist Morgen, leicht feucht und kühl, und so ist der Track einfach zu befahren. Wir verlassen die Hauptroute und machen einen Abstecher um den Leopard Rock. Leider wird der «Rock» seinem Namen nicht gerecht und wir sehen keinen Leoparden und auch keine Löwen. Nur ein paar Antilopen kreuzen unseren Weg und so sind wir schon bald wieder auf dem Haupttrack unterwegs. Diesmal verzichten wir darauf, durch das Sumpfgebiet zu fahren und nehmen den direkten Weg zum Mahabe South Gate. Es sind noch rund siebzig Kilometer, meist gerade durch die Steppe, bis zum Gate.

Der Mankwe-Campingplatz ist mitten im ausgedörrten Busch, kaum Schatten und ohne irgendwelchen Komfort. Wir überlegen nicht lange und setzen uns ein neues Ziel, die Okavango River Lodge in Maun. Bis dahin sind es zwar noch gut hundert Kilometer, aber auf der Transitroad in zwei bis maximal drei Stunden erreichbar.

Damit haben wir einenTag mehr Zeit in Maun und entscheiden uns für eine Boostfahrt auf dem Okavango.

 

Voll aufgetankt verlassen wir gegen acht die Okavango River Lodge und sind bald schon ausserhalb Maun auf der Strasse nach Serowe. Es erwarten uns 530 Kilometer Fahrt auf Asphalt. Unser Land Cruiser schafft im besten Fall im Schnitt hundert Kilometer die Stunde, so dass wir mit ein paar Pausen wohl gegen acht Stunden unterwegs sein werden.